09.12.2020

Alles unter Kontrolle

Zugegeben, die Mitarbeiter der Multileitwarte wollen immer (!) alles (!) kontrollieren. Handelt es sich dabei um einen Zwang? Keineswegs. Es geht um einen Auftrag: Haltet die Füße der Magdeburger:innen warm! Der SWM kurier traf Dispatcher Jörg Hulverscheidt und wollte wissen: Was passiert hier genau?

Ein Bürostuhl, zwei Tastaturen, sechs Bildschirme, alles unter Kontrolle: Jörg Hulverscheidt sitzt heute außerhalb der eigentlichen Multileitwarte, weil SWM die Arbeitsplätze coronabedingt bis auf Weiteres entzerrt. Aber auch hier in der Ersatz-Multileitwarte hat er alles auf dem Schirm und vor allem alle Fäden in der Hand. „In diesem Raum überwachen und steuern wir die Ver- und Entsorgung der Medien Gas, Trinkwasser, Wärme, Abwasser und Dienstleistungen – also alle Medien außer Strom – in unserem Versorgungsgebiet. Und zwar 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag“, erklärt Jörg Hulverscheidt.

Dispatcher in der Multileitwarte Fernwärme

Wie behält man den Überblick?

Jeder Besucher, der zum ersten Mal eine Multileitwarte betritt, fragt sich: Wie behält man da den Überblick? „Wir nutzen digitale Medien und modernste Leittechnik. So behalten wir den Überblick und können die aktuelle Ver- und Entsorgungslage einschätzen und die richtigen Entscheidungen treffen“, erläutert Jörg Hulverscheidt. Und was passiert, wenn irgendwo in Magdeburg die Heizung kalt ist? „Die Information erreicht uns in der Regel per Kundeninformation oder als Meldung aus dem ProzessLeitSystem. Betreuen wir die Anlage, informieren wir die zuständigen Mitarbeiter der jeweiligen Bereiche. Diese fahren vor Ort und sorgen für eine warme Heizung“, schildert der Dispatcher. Die Ursachen für eine Störung sind vielfältig: „Es können der Ausfall von technischen  Anlagen, außerplanmäßige Arbeiten im Netz oder Eingriffe von Dritten in den Versorgungsprozess sein.“ Eingriffe von Dritten? „Ja, ab und an kommt es durch Bauarbeiten zu Versorgungsstörungen. Die sind wirklich für die Kunden und uns sehr ärgerlich. Durch unser Genehmigungsverfahren für Baustellen versuchen wir, diese Ausfälle zu verringern“, sagt der 54-Jährige.

Was passiert bei Störungen?

Tritt ein Medium aus einer Versorgungsleitung aus, schiebern die SWM Mitarbeiter schnellstmöglich über entsprechende Armaturen den betroffenen Leitungsabschnitt aus. „Somit können wir je nach Lage des Schadens eine weitere Versorgung der anderen Anschlussnehmer gewährleisten. Haben wir die Havarie eingegrenzt, setzen Techniker die Leitung instand, sodass wir die betroffenen Kunden wieder mit Wärme versorgen können. So werden die Füße schnell wieder warm“, erklärt Jörg Hulverscheidt.