22.03.2021

Wo kommt das Trinkwasser für die Magdeburger her?

Die Stadt Magdeburg wird ausschließlich mit Trinkwasser aus dem Wasserwerk Colbitz versorgt. Seit 1994 wird es vom Regionalversorger Trinkwasserversorgung Magdeburg GmbH (TWM) betrieben, die den SWM Magdeburg als Endkundenversorger der Landeshauptstadt Magdeburg Trinkwasser aus der Colbitz-Letzlinger Heide bereitstellt.

Warum wird das Trinkwasser durch lange Rohre hergeleitet und nicht direkt hier gewonnen?

Über Jahrhunderte stützte sich die Wasserversorgung Magdeburgs auf die Wasserentnahme aus der Elbe. Mit dem Bau des Flusswasserwerkes Magdeburg-Buckau 1859 wurde zunächst ein Grundstein für eine zentrale Wasserversorgung in Magdeburg gelegt. Die Industrialisierung hat dann den Fluss stark verschmutzt - das beendete letztlich dessen Nutzung als nachhaltige Trinkwasserressource. Es mussten unbedingt neue Wege gefunden werden, um die Magdeburger mit gutem Trinkwasser zu versorgen. Nach langjährigen Untersuchungen rund um Magdeburg entschied man sich für die Erschließung von Grundwasser aus der Colbitz-Letzlinger Heide, da es qualitativ sehr gut geeignet war. Nach der Errichtung einer zweiten Trinkwasserleitung für Magdeburg wurde die Nutzung von Elbwasser für die Trinkwasserversorgung dann komplett eingestellt. Seitdem ist sogar noch eine dritte Rohrleitung hinzugekommen.

Wie wird das Grundwasser gewonnen?

Die natürliche Grundwasserneubildung durch Niederschläge im Einzugsgebiet des Wasserwerk Colbitz war nicht ausreichend, deshalb wurde eine künstliche Grundwasseranreicherung errichtet. Über ein Entnahmesystem wird das Wasser der Ohre in sogenannten Infiltrationsbecken übergeleitet. Dort versickert das Wasser und wird durch den Boden natürlich vorgereinigt. Im Untergrund vermischt es sich dann mit dem natürlichen Grundwasser.

Das angereicherte Grundwasser wird dann durch 60 Brunnen aus Tiefen zwischen 30 und 100 Metern gehoben. Mit Hilfe von Unterwassermotorpumpen, die in den Brunnen installiert sind, wird das gewonnene Grundwasser über 40 Kilometer Rohwasserleitungen zum Wasserwerk nach Colbitz transportiert.   

Dort wird es naturnah, ohne Zugabe von Chemikalien und ohne Desinfektion, aufbereitet. Nach Zwischenspeicherung in Reinwasserbehältern wird das Trinkwasser mit Hilfe von zwei Pumpwerken über drei Druckrohrleitungen bis zu den Übergabepunkten der Kunden geleitet.